Sprechender Sprachatlas von Bayern

Neben Tondokumenten sind Dialektsequenzen in phonetischer Schrift sowie Kartenmaterial online zugänglich. Der sprechende Sprachatlas ist ein Kooperationsprojekt der Bayerischen Staatsbibliothek München und der Universität Passau.

www.sprachatlas.de

Genealogie: Tipps und Links

Bildergebnis für stammbaum

Das Migrosmagazin hat einen gut recherchierten Beitrag zum Thema Ahnenforschung veröffentlicht. Darin findet sich eine Linksammlung zum Thema Ahnenforschung:

Die Einstiegsseite: Die Schweizerische Gesellschaft für Familienforschung betreibt ein Portal mit Infos zu Quellen, Veranstaltungen und Berufsgenealogen.
www.sgffweb.ch

Das Schweizer Forum: Das Geneal-Forum ist die in der Schweiz bekannteste Diskussionsplattform für Ahnenforscher.
www.geneal-forum.com

Myheritage: Das Portal hat nach eigenen Angaben weltweit 84 Millionen Nutzer und ist in 42 Sprachen verfügbar. Hier lassen sich unter anderem virtuelle Stammbäume erstellen. Die Basisversion ist kostenlos.
www.myheritage.com

Die Daten der Mormonen: Für die «Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage» ist Ahnenforschung ein Teil der Religion. Die Mormonen archivieren seit Jahrzehnten rund um den Globus alte Kirchenbücher auf Mikrofilm und ­speichern die Angaben in ihrer Genealogie-­Datenbank. Sie ist mit rund 650 Millionen Ein­trägen inzwischen die ­grösste ­Genealogiedatenbank der Welt – und frei zugänglich.
www.familysearch.org

Das Familiennamenbuch: Es enthält Angaben zu insgesamt 48’500 Familien, die 1962 in einer Schweizer Gemeinde ein Bürgerrecht besassen.
www.hls-dhs-dss.ch

Die Seite von Corinne Iten: Neben der eigenen Familiengeschichte bietet sie Tipps für Einsteiger und weitere Links.
www.iten-genealogie.jimdo.com

Staatsarchive: In den Archiven der Kantone werden wichtige Quellen zentral aufbewahrt – etwa Kirchenbücher, Familienregister oder Steuerverzeichnisse. Der Zugang ist je nach Kanton unterschiedlich geregelt und zum Teil kostenpflichtig.

Ad Fontes: Quellen verstehen

Bildergebnis für ad fontes uzh

Ad fontes ist ein Lernprogramm der Universität Zürich und richtet sich an HistorikerInnen und historisch Interessierte. Es führt durch aufbereitete Informationen und eine breite Palette von interaktiven Übungen in die Kernkompetenzen – das Suchen, Lesen, Erschliessen und Auswerten von Quellen – der Archivarbeit ein und ermöglicht ein zeit- und ortsunabhängiges Nachschlagen und Üben. (Quelle: UZH-Historisches Seminar)

www.adfontes.uzh.ch

App

AV-Beiträge zur Amerikanischen Geschichte

Über eine Million Audioaufnahmen, Filme, Videos und digitale Dokumente werden von der WBGH online zur Verfügung gestellt

www.wgbh.org

Schweizer Filmwochenschau im Internet

Die fünf bis acht Minuten langen Filmnachrichten wurden 1940 bis 1975 wöchentlich neu produziert. Neben Radio und Zeitung bildeten sie lange Zeit die einzige Möglichkeit der Information über das Zeitgeschehen. Die insgesamt 1650 Ausgaben stehen nun digitalisiert zur Verfügung

www.memobase.ch